In akuten Fällen von besonders guten Werken macht die KunstArztPraxis auch Hausbesuche – allerdings aus Abrechnungsgründen nur bei Künstler*innen in deren Ateliers. Die KunstArztPraxis dokumentiert Befindlichkeiten und fragt nach Motiven und Visionen. Damit ist beiden Seiten meistens schon geholfen.

Vivian Greven, Atelier, Düsseldorf 2020; Fotograf: Thomas Köster

Auf der Grenze: Vivian Greven

Kunst zwischen Haut und Display, Herz und Hirn, analogem Antlitz und digitalem „Face“: Vivian Greven weist der Malerei einen neuen Weg.

David Ostrowski, Atelier, Köln, 2019; Foto: Thomas Köster

Einfach grandios: David Ostrowski

Vor Kurzem erzielten die Bilder David Ostrowskis in New York noch 100.000 Dollar. Zum Glück hat der Maler dem Hype getrotzt und ist wieder in Köln.

Tony Cragg, Atelier, Wuppertal, 2019; Foto: Thomas Köster

Unendlich formen: Tony Cragg

In seinem riesigen Atelier auf einem ehemaligen Militärgelände in Wuppertal erfindet Tony Cragg unermüdlich neue Formen. Wir durften rein.

Lieblingskünstler*innen-Ateliers (I): Christoph Knecht

Hede Bühl, Atelier, Düsseldorf 2020; Foto: Tomas Köster

Kopf und Körper: Hede Bühl

Seit 50 Jahren widmet sich Hede Bühl dem menschlichen Körper. Und legt in der Reduktion ihrer Skulpturen eine bemerkenswerte Vielfalt an den Tag.

Mary Bauermeister, Atelier und Garten, Rösrath 2017; Foto: Thomas Köster

Im Märchenreich: Mary Bauermeister

Mary Bauermeister gilt als „Mutter der Fluxus-Bewegung“. Vor allem aber ist sie eine große Künstlerin. Das beweist ihr Atelierhaus mit Garten in Rösrath.

Christiane Löhr, Atelier, Köln, 2018; Foto: Thomas Köster

Dome aus Gras: Christiane Löhr

Monde aus Pusteblumen, Kuppeln aus Grasstengeln und Flechtröhren aus Pferdehaar: Christiane Löhr schafft aus Natur filigrane neue Welten.

Lieblingskünstler*innen-Ateliers (II): Yvonne Roeb

Lieblingskünstler-Ateliers (III): Frauke Dannert