Manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte. Vor allem, wenn eine Ausstellung so berührend daherkommt und buchstäblich unter die Haut geht wie Berlinde de Bruyckeres “PEL” im Arp Museum in Remagen. Lassen wir also einfach mal wieder allein die Fotos sprechen.

Über die Ausstellung selbst, über den Tod, über unsere eigene Verwandtschaft und über die Haut der Seele haben wir an anderer Stelle ja schon viel gesagt.

“Berlinde De Bruyckere. PEL. Becoming the figure“ ist noch bis zum 8. Januar 2023 im Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen zu sehen. Und: Der vor Kurzem erst erschienene Katalog ist für uns eines der schönsten Bücher 2022.

Das Arp Museum in der KunstArztPraxis:
Die Haut der Seele: Berlinde De Bruyckere
Paula Modersohn-Becker in Remagen: Frau = Birke
Stella Hamberg: Kraft und Sinnlichkeit
Freiheit durch Weglassen: Rodin und Arp in Remagen
Warum überflüssig? “Luxus und Glamour” in Remagen

Reine Bildgebung in der KunstArztPraxis:
Reine Bildgebung spezial: Art Cologne 2022
Reine Bildgebung (12): Wie das Marta sammelt
Reine Bildgebung (11): Andreas Schmitten in Wuppertal
Reine Bildgebung (10): “Im Augenblick” in Brühl (Opfer der Unsichtbarkeits-Maschine)
Reine Bildgebung (9): “Marta Maps” in Herford
Reine Bildgebung (8): “Still Lines” in der Villa Zanders
Reine Bildgebung (7): Polke & Co in Düsseldorf (ohne Polke wegen Unsichtbarkeits-Maschine)
Reine Bildgebung (6): Neue Sammlung im Museum Küppersmühle Duisburg

Reine Bildgebung (5): „Das Ensemble spielt das Stück“ im Museum Morsbroich
Reine Bildgebung (4): Lanigan-Schmidt bei Kaps
Reine Bildgebung (3): Marcus Neufanger
Reine Bildgebung (2): Brigitte Waldach in Herford
Reine Bildgebung (1): Joseph Beuys in Wuppertal (Opfer der Unsichtbarkeits-Maschine)

Homepage des Arp Museums

Reine Bildgebung (13): Berlinde de Bruyckere

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert